Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Schlüsselwörter

batterie  

Die neuesten Themen
» Getriebeschaden MJ130
16.10.17 20:57 von volker1

» Fehlermeldung im Schaudt SDT-BUS
18.09.17 17:23 von d.rose

» Wieder in den Harz
16.09.17 18:37 von volker1

» Treffen mit Ducatofreunden
20.08.17 19:15 von volker1

» Teppich Ducato X250
03.08.17 16:28 von volker1

» Unterwegs im Harz
29.07.17 13:58 von d.rose

» Wegfahr-Schutz
25.07.17 20:25 von volker1

» Ladespannung - Wer kennt des Rätsels Lösung ?
13.07.17 16:03 von d.rose

» Kurztour ins Frankenland
25.06.17 20:03 von UdoR

Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  Gerd am 09.10.16 16:21

Hallo Gemeinde!

Ich möchte meine Elektrik mit einem Wechselrichter aufrüsten, um gelegentlich einen Fön und den Wasserkocher betreiben zu können. (Vielleicht kommt auch noch mal ein Laptop zum Einsatz)
Ich verfüge über 2x90AH Batteriekapazität und eine 160Wp Solaranlage mit einfachem Laderegler, sowie die Standartladetechnik des Hymerkonzerns, also Schaudt EBL.
Wir stehen selten länger als 2-3 Tage an einem Platz, und der Fön wird überwiegend im Winter zum Einsatz kommen.
Reicht das für den Betrieb eines Wechselrichters aus, oder müsste ich ladetechnisch noch mit einem Ladebooster oder anderen Massnahmen nachhelfen?
Platz auf meinem kleinen Dach habe ich eigentlich nicht mehr, um eventuell noch mehr Solarplatten nachzurüsten.

Gruß Gerd
avatar
Gerd

Männlich Anzahl der Beiträge : 232
Anmeldedatum : 29.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  volker1 am 09.10.16 17:17

Hallo Gerd,
m.E. reicht ein Wechselrichter für so einen Zweck aus. Bedenke aber, dass er genug Dauerleistung für den Fön (je nachdem welche Leistungsaufnahme er hat) abgeben muss. Nennleistung ist nicht gleich Dauerleistung. Auch sollte man den Wechselrichter nicht an der angegebenen Dauerleistungsgrenze betreiben, sondern in etwa bei zwei Drittel der max. abgebbaren Dauerleistung. Wenn Du noch einen Ladebooster anschließt, hat dieses Gerät auch wieder einen Eigenleistungsverbrauch. So reduzierst Du Deine produzierte Energie unter Umständen immer mehr. Je mehr Du Geräte anschließt, desto weniger Zeit wirst Du sie betreiben können.
Der Wechselrichter muss für solche Anwendungsfälle (Fön usw.) nicht einmal eine gute Sinusspannung liefern. Das wäre nur dann erforderlich, wenn Du auch höherwertige elektronische Geräte anschließen möchtest. Das vertragen sonst manche Schaltnetzteile nicht sonderlich gut und könnten verfrüht ausfallen. Beim Anschluss von Notebooks und Co. würde ich immer einen Wechselrichter mit richtiger Sinuswelle bevorzugen.

volker1

Männlich Anzahl der Beiträge : 759
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  Gerd am 09.10.16 19:21

Hallo Volker,

danke schon mal für Deine Antwort.
Wenn, werde ich auf jeden Fall einen Sinuswechselrichter verbauen, denn man weiß ja nie, was einem in Zukunft noch so an Technik in den Sinn kommt Wink !
Ich bin mir halt nur nicht sicher, ob ich die entnommene Energie allein mit der Solaranlage und den Bordmitteln wieder in die Akkus bekomme Question ?
Deshalb die Überlegung mit dem Ladebooster, der dann in erster Linie während der Fahrt die Ladeleistung verbessern würde. Aber eben auch bei Landanschluss könnte ich so die Ladeleistung in etwa verdoppeln. Ausserdem könnte ich dann temperaturkompensiert und mit der passenden Ladekennlinie und Ladeschlussspannung laden.
Ich könnte ja auch erstmal den Wechselrichter einbauen und den Energiehaushalt beobachten, müsste dann allerdings auch eventuell doppelten Einbauaufwand in Kauf nehmen/bezahlen.
Dies ist im Augenblick mein Gedankengang, aber ich bin für jeden Tipp dankbar! Das ganze Projekt hängt allerdings auch  noch an einem "Platzproblem", denn ich weiss im Augenblick noch nicht so richtig, wie ich die Geräte unterbringen könnte?

Gruß Gerd
avatar
Gerd

Männlich Anzahl der Beiträge : 232
Anmeldedatum : 29.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  Concorde-Micha am 10.10.16 11:48

Hallo,
einen Fön oder Kaffeemaschine mit 2000 Watt : 12 Volt = 166,66 Ampere.
Also richtig dicke Kabel zum anschließen verwenden!
Wie lange sollen das, die Batterien mitmachen?
Nur mal so von mir angemerkt.

Gruß Michael

Concorde-Micha

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 06.05.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  Gerd am 10.10.16 20:52

Also es geht um einen Wasserkocher mit 1100 Watt und einen Fön mit 1200 Watt maximaler Leistung. Beides soll nicht im Dauerlauf betrieben werden. Ich will halt mal auf die Schnelle 0,75 Liter Wasser kochen und meine Frau möchte ihre Kurzhaarfrisur bei Bedarf fönen.
Der Kühli läuft auf 12 Volt, da AES.

Gruß Gerd
avatar
Gerd

Männlich Anzahl der Beiträge : 232
Anmeldedatum : 29.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  Bimoiserer am 10.10.16 22:54

Servus Gerd,
Den Wechselrichter müsstest du vom Platz her im Staukasten wo die Heizung und Batterie eingebaut ist unterbringen. Wasser würde ich nur mit dem Gaskocher machen und nicht über Batterie und Wechselrichter, geht schneller und ist keine solche Belastungen für die Bordbatterien. Fönen haben wir schon öfters kurz gemacht aber eigentlich auch nur auf der kleinen Stufe des Föns, auch wenn der Wechselrichter die zweite Stufe auch gepackt hat.
Dein Kühlschrank wird vermutlich auch über Gas laufen, denn bei 12 Volt sind die Akkus bei einem Absorber schnell entladen wenn die Sonne nicht scheint.

Gruß Thomas

Bimoiserer

Männlich Anzahl der Beiträge : 92
Anmeldedatum : 23.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  Gerd am 13.10.16 17:58

Danke erstmal für eure Denkanstösse! Werde mal über den Winter nach einem Platz für den Wechselrichter suchen, denn er sollte schon im Bereich der Fahrerhaussitze verbaut werden. Dort sitzen auch die Ladeelektronik und die Bordbatterien. Ich wollte schon möglichst kurze Kabelwege ermöglichen.

Gruß Gerd
avatar
Gerd

Männlich Anzahl der Beiträge : 232
Anmeldedatum : 29.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  volker1 am 13.10.16 19:53

Ja, das sollte auch unbedingt sein. Die Kabel stark genug und so kurz, wie es möglich ist.

volker1

Männlich Anzahl der Beiträge : 759
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: Nachrüstung eines Wechselrichter mit oder ohne Ladebooster?

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten