Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Freizeitmesse in Nürnberg
21.02.17 21:07 von ErnstB

» Igo Primo
19.02.17 9:47 von d.rose

» Wer kennt diesen Wechselrichter
07.02.17 19:39 von Gerd

» Alarmanlage für Womo
06.02.17 12:28 von Knut

» Fehlermeldung im Schaudt SDT-BUS
04.02.17 11:38 von d.rose

» EU will Roaming-Gebühren mittelfristig abschaffen
02.02.17 10:40 von d.rose

» LiFePO4
26.01.17 11:06 von d.rose

» TomTom Vollversion 75 km pro Monat
14.01.17 18:33 von volker1

» Donnerstag geht's wieder los
10.12.16 21:56 von Jimmy

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender


LiFePO4

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

LiFePO4

Beitrag  Knut am 21.01.17 17:10

Heute ist es passiert. Eine meiner beiden 95 Ah AGM Batterien hat sich verabschiedet, nachdem sie ca. 2 Monate gestanden hat. Sie ist nur 5 Jahre alt geworden. Aber da ich weder mit meinem PWN Solarregler noch mit der EBL 99 auf AGM eingerichtet bin, kann ich mich darüber nicht beschweren.
Bei der Suche nach Ersatz habe ich bei Ebay jetzt eine LiFePO4 Batterie Ultramax mit 100Ah zum Preis von ca. 800 € gefunden. Das Batterie Managment System (BMS) und ein Ladegerät, das die Batterie innerhalb von 3-4 Stunden aufladen kann, ist dabei.
Hat einer schon Erfahrung mit LiFePO4 und evtl. mit der Ultramax ?
Was ich bisher gelesen habe ist wirklich interessant. Die LiFePO4 kann zu fast 100 % entladen werden. Das bedeutet, ich könnte eine Batterie einsparen. Gewichtsersparnis ca. 50Kg. Ausserdem kann sie mit einem hohen Ladestrom schnell aufgeladen werden und die Zyklenzahl soll auch erheblich besser sein. Eine Sulfatierung ist auch kein Thema mehr.
Wenn das alles in der Praxis stimmt, rechnet sich der hohe Preis doch oder habe ich etwas übersehen?

Knut

Männlich Anzahl der Beiträge : 142
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  d.rose am 22.01.17 10:32

Hallo Knut,

ganz wichtig ist das Batterie Managment System, ohne dem die LiFePO4 nicht korrekt geladen werden kann.
Das herkömmliche Ladegerät im Elektroblock kann das nicht, auch die Zusatzladegeräte wie Ctek können das nicht.

Der Preis ist natürlich nicht gerade günstig. Muß letztlich jeder selbst entscheiden.

Ich habe meine Aufbaubatterie mit einer einfachen Naßbatterie mit 110Ah ersetzt. Da mußte ich ladetechnisch nichts umbauen. Und wenn sie vielleicht fünf Jahre hält, dann kommt eben wieder eine neue für wenig Geld rein.

d.rose

Männlich Anzahl der Beiträge : 805
Anmeldedatum : 29.04.12

http://www.dieterrose.info

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  Jimmy am 23.01.17 14:43

Ich halte es wie Dieter,
Bleibe bei meinen Nassen,
Habe 2X110Ah kosten je 145€und halten gut 4-5Jahre Wartungsfrei.
Danach für ca 300€ ein kompl.neuer Satz und gut ist.
Brauche keine komplizierte Technik.
300Wp auf dem Dach,Wechselrichter reiner Sinus, dauer 1500W,
Alles regelt Calira, was brauche ich mehr.
Gruß Rainer

Jimmy

Männlich Anzahl der Beiträge : 223
Anmeldedatum : 15.11.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  volker1 am 23.01.17 16:58

Ein Freund von mir (er fährt mein altes Womo) hatte auch, nachdem die Aufbau-Gelbatterie defekt war, seine EBL99 auf normalen Bleiakku umgestellt und fährt seit nunmehr 3 Jahren damit.
Vermutlich werde ich es genauso handhaben, wenn meine AGM mal aushaucht. Auch bei meinem Fahrzeug werkelt eine EBL99G. In ein neues Batteriemanagementsystem investiere ich nicht. Eine AGM kann die EBL ohnehin nicht richtig voll laden. Also ist abzusehen, dass auch eine neue Batterie nicht ewig halten würde.

volker1

Männlich Anzahl der Beiträge : 711
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  Jimmy am 23.01.17 22:15

......bei meiner Anlage brauche ich natürlich während der hellen Monate keinen Netzstecker,
trotz TV,Senseo und 4 Ladegeräte und Standzeiten von auch mal über 10 Tage.
Nur mal zur Info in der Kleinpreis-Liga.
Allen viel Vorfreude auf die neue Saison.
Gruss Rainer

Jimmy

Männlich Anzahl der Beiträge : 223
Anmeldedatum : 15.11.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  Knut am 24.01.17 8:23

Leider kann ich keine Blei-Säure Batterien verwenden. Die sind werksseitig so im Doppelboden eingebaut, dass eine Wartung nur nach Ausbau der Batterien möglich ist. Das tut meinem Rücken nicht gut. Eine Alternative bei mir wäre die vollständige Verlegung der Batterien in den Innenraum. Das will ich mir aber ersparen. Ich glaube ich werde diesmal auch wieder bei AGM bleiben. Ich habe jetzt ein Angebot gefunden, wo ich für die 220 Ah Batterien gleicher Marke ca. 300€ ausgeben muss. Bei gleicher Qualität hätte ich dann wieder 5 Jahre Ruhe. Außerdem werde ich mir einen neuen mppt Solarregler von Victron gönnen. Der hat eine AGM Einstellung, sodass ich vielleicht mit den vorhandenen 210 Wp Solarplatten die Sulfatierung ein wenig verhindern kann.

Knut

Männlich Anzahl der Beiträge : 142
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  Jimmy am 24.01.17 9:54

Hallo Knut,
Natürlich, da hast du vollkommen recht und würde
bei deinem System bleiben und das Angebot ist auch gut.
Viel Erfolg. Gruß Rainer

Jimmy

Männlich Anzahl der Beiträge : 223
Anmeldedatum : 15.11.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  d.rose am 24.01.17 11:16

Hallo Knut,

als Solarregler habe ich bei mir den MPP 250 Duo Digital von Votronic eingebaut.
Er kann GEL, AGM und Blei-Säure bedienen und hat auch einen Anschluß für die Starterbatterie.
Den Duo Digital gibt es in verschiedenen Leistungsstufen.

d.rose

Männlich Anzahl der Beiträge : 805
Anmeldedatum : 29.04.12

http://www.dieterrose.info

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  Knut am 24.01.17 13:15

Hallo Dieter,
Den Anschluss für die Starterbatterie finde ich nicht wichtig. Ich habe das Radio auf die Aufbaubatterie gelegt, sodass nur ein minimaler Ruhestrom fliesst. Viele meiner Bekannten haben den Victron und sind sehr zufrieden. Dabei ist er auch noch 30 € billiger.

Knut

Männlich Anzahl der Beiträge : 142
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  Knut am 26.01.17 8:31

Hallo Klaus,
das sieht ja wirklich gut aus. Leider gibt es noch keine Langzeiterfahrungen aus der Praxis. Gerade die Lebensdauer hat sich doch häufig anders in der Anwendungsrealität herausgestellt. Trotz aller markigen Marketingaussagen hat bei mir bisher eine Nassbatterie am längsten gehalten. Bei Temperaturschwankungen von +30°C bis -30°C hat sie 10 Jahre durchgehalten.

Knut

Männlich Anzahl der Beiträge : 142
Anmeldedatum : 26.04.12

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  d.rose am 26.01.17 11:06

Knut schrieb: Bei Temperaturschwankungen von +30°C bis -30°C hat sie 10 Jahre durchgehalten.
Und dabei ist sie noch die billigste Investition gewesen!

d.rose

Männlich Anzahl der Beiträge : 805
Anmeldedatum : 29.04.12

http://www.dieterrose.info

Nach oben Nach unten

Re: LiFePO4

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten